• > Sonnencreme Test 1-2011

    weiter >

    Sonnencreme Test 1-2011 neu

    Test: Sonnenschutzcremes für die Piste  2011

    Das Gepäck für den Winterurlaub in den Bergen besteht bei allen Urlaubern zumindest aus wetterfester Kleidung, Badezimmerartikeln und Papieren. Was viele Reisende allerdings nur selten bedenken: Auch im Winter auf der Schneepiste ist ein guter Sonnenschutz sehr wichtig, gerade in den ersten Monaten des Jahres, Januar und Februar. Im hiesigen Einzelhandel sind die Produkte oftmals günstiger als am Reiseziel. Pünktlich zur Winterreise hat die Stiftung Warentest im Januar 2011 acht entsprechende Sonnenschutzmittel getestet.

    Sonnencreme für Haut und Lippen

    Viele Hersteller bieten spezielle Schutzmittel für den Winter an, acht Produkte wurden im aktuellen Test auf ihre Wirksamkeit und Zusammensetzung geprüft. Fünf Sonnencremes können sowohl für die Haut als auch für die Lippen genutzt werden. Besonders die Lippen sind aufgrund der dünnen Hautschicht nicht allein vor den gefährlichen Sonnenstrahlen schützen. Ein gewöhnlicher Lippenstift schützt nicht vor den UVA- und UVB-Strahlen, die krebserregend sind. Drei weitere Mittel im Test sind lediglich für den Schutz der Haut.

    Gute Sonnencremes vom Discounter

    Auf Sonnenschutzcremes, die im letzten Sommerurlaub eingesetzt wurden, sollte man im Winterurlaub verzichten. Die Haut ist im Winterurlaub viel stärkeren Belastungen ausgesetzt, vor die nur spezielle Cremes schützen können. Als besonders empfehlenswert haben sich zwei Produkte vom Drogerie-Discounter empfohlen. Die Sun Ozon Sonnen- und Kälteschutz Creme & Stift von Rossmann sowie die Sun Dance Winter Kombi Creme & Stift ließen die Konkurrenz hinter sich und trumpfen zudem mit einem sehr günstigen Preis auf.  Weniger als zwei Euro kosten die Schutzcremes. Ebenfalls in der Spitzengruppe vertreten ist die Ladival Alpin Sonnen- und Kälteschutz Creme und Stift aus der Apotheke. In der Wirkung gleich gut, aber im Preis vier Mal so teuer - 7,95 € für die Packung.

    Wenig Inhalt, große Wirkung

    In den meisten Produkten im Test ist weniger als 30 ml Creme enthalten, sie passen somit bequem in jede Tasche und können auch auf der Skipiste jederzeit einfach mitgeführt werden. Eine Ausnahme bildet die reine Sonnenschutzcreme Mawaii AllWeather Sun, Wind and Cold Protection mit 75 g Inhalt. Der Preis pro zehn Gramm ml ist mit 2,27 aber fast drei Mal so hoch wie bei den Testsiegern.
    Die teuersten Mittelchen im Vergleich sind zugleich die Schlusslichter. Die Alpine Sonnenschutzcreme von Tiroler Nussöl übertrifft ihre Angaben, statt Lichtschutzfaktor 30 missten die Warentester einen Wert über 100. Das kann bei einigen Nutzern zu Hautirritationen führen. Deutlich zu wenig Schutz bietet hingegen die Piz Buin Mountain Suncreme + Lipstick, es handelt es sich bei diesem Produkt zugleich um eine Mogelpackung.

    Kälte, Wind und Schnee

    Es gibt nicht ohne Grund spezielle Sonnenschutzmittel für den Winter. Schnee reflektiert die Sonnenstrahlen und erhöht damit die Belastungen für die Haut enorm, da deutlich mehr UVA- und UVB-Strahlen auf sie treffen. Es ist aber nicht allein die Sonne, die zu schaffen macht. Es ist das raue Klima in den Bergen, das mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und eisigen Winden sogar für Erfrierungen auf der Haut sorgen kann.
    Die Produkte für den Winter sind fettreicher und wasserarm, sie bilden einen natürlichen Temperaturschutz für die Haut. Der Lichtschutzfaktor ist bei Cremes für den Winter ebenfalls höher. Viele Hautärzte empfehlen, entsprechende Produkte auch bei Winterausflügen im Flachland zu nutzen und die Haut so vor den gefährlichen Strahlen zu schützen.

    Kälteschutzcreme: Ein falsches Versprechen?

    Auf den Packungen im Test priesen die Hersteller einen besseren Schutz vor Kälte an. Nachweisen konnten die Warentester diese Aussagen nicht. Auf Nachfrage konnten aber auch die Anbieter nicht aussagen, wie sie den besseren Kälteschutz ermittelten. Es ist also ungewiss, aber man mit einer der Cremes ausgestattet wirklich resistenter gegen kalte Temperaturen ist. Vor den gefährlichen Sonnenstrahlen und der kalten Windluft schützen die genannten Testsieger auf jeden Fall.

    eingereicht am Donnerstag, 05.07.2012